Bayerns schönste Eisenbahnstrecke.
Die bayerwaldbahn Gotteszell — Teisnach — Viechtach. 

© bayerwaldbahn.de

Wozu dient die Bahnwerkstatt Viechtach?

Im Jahre 1983 eröffnete die Regentalbahn ihre Werkstätte RFG für Bahn und Bus in Viechtach als eine der modernsten ihrer Art. Heute ist sie als einzige in ganz Süd- und Ostbayern in der Lage, die Instandsetzungen an Lokomotiven und Triebwagen anzubieten. Auch hat man sich mit den Fachkenntnissen als über die Region hinaus bekanntes Kompetenzzentrum für die modernsten Triebwagen des Typs “Regio Shuttle” einen guten Ruf gemacht. Regelmäßig kommen Fahrzeuge anderer Betreiber hierher. In den letzten Jahren wurden die Kapazitäten des Werks durch eigene Fahrzeuge der WALDBAHN und OBERPFALZBAHN stark ausgelastet. Dies ist mit dem Zwieseler Neubau einer kleinen Halle für tägliche Prüfungen und kleine Arbeiten nun anders. Die Triebwagen kommen nur noch nach Viechtach, wenn große oder komplizierte Arbeiten anstehen.

Wozu braucht die Werkstätte 25 km Gleis?

Für den Fortbestand der Werkstätte in Viechtach und ihrer hoch qualifizierten Arbeitsplätze ist der Erhalt der 25 km langen Bahnlinie bis Gotteszell eine absolute Notwendigkeit. Denn Bahnfahrzeuge auf der Straße zu transportieren wäre äußerst unwirtschaftlich und infolge steiler Straßen kaum möglich. Die Kosten für den Erhalt der Bahnlinie lassen sich aber nur über einen regulären Bahnbetrieb ausreichend finanzieren. Fahrten einer Museumsbahn, wie der Wanderbahn, reichen dafür nur bedingt aus. Würden regelmäßig WALDBAHN Triebwagen nach Viechtach fahren, könnte die Werkstatt defekte Fahrzeuge schnell und unkompliziert austauschen. Auch sollte nicht vergessen werden, dass die Werkstätte von der aktuellen Konjunktur unabhängige Beschäftigung bietet. Gegner des Probebetriebs sind Zerstörer Viechtacher Arbeitsplätze, an denen viele Familien hängen.

Wofür sind die RFG Werkstätten bekannt?

Die Regental Fahrzeugwerkstätten RFG wurde auf Anhieb für ihre sehr innovativen Aufträge in ganz Europa bekannt. Hier erprobte man erstmals völlig neuartige Schallschutzumbauten an diversen Lokomotiven. Viele gebrauchte Großdieselloks der Deutschen Bahn (ex 220, 221) konnten für ein zweites Leben fit gemacht werden und liefen bzw. laufen zur Zufriedenheit ihrer neuen Besitzer in Albanien, Algerien, Italien oder Schweiz. Auch Fahrzeuge von Werkbahnen, wie z.B. dem Heizkraftwerk der Stadt München, kamen zur Modernisierung hier her. Und neben Lokomotiven arbeitete die Werkstatt auch ungezählte Reisezugwagen, z.B. für den ALEX Express, auf. Für moderne Triebwagen werde man sogar überregional empfohlen. Die Branche zählt die RFG heute zu den Vorzeigeadressen der Bahnwerkstätten in Deutschland.

© ostbayernbahn.de

Alltag in Viechtach: Ein moderner RegioShuttle eines
anderen Bahnbetreibers erhält seine Hauptuntersuchung