Bayerns schönste Eisenbahnstrecke.
Die bayerwaldbahn Gotteszell — Teisnach — Viechtach. 

© bayerwaldbahn.de

Viele möchten die Bahn nutzen.

Für folgende Interessenten ist ein künftiger Betrieb von WALDBAHN- Zügen zwischen Gotteszell und Viechtach von großer Bedeutung.

• Kommunen und Firmen
Die Vorteile der Bahn sind vielfältig. So kann Viechtach seine Arbeitsplätze bei der Regentalbahn AG sichern, Teisnach kann den Technologie-Campus fördern, auch Böbrach/Geiersthal/Patersdorf sind auf kurzen Wegen mit modernen Zügen erreichbar. Gerade für ältere Feriengäste, die ohne Auto anreisen möchten, bedeutend. Für die Ansiedlung neuer Firmen zeigen Umfragen, dass gerade die leistungsfähige Anbindung auf Straße und Schiene nach wie vor der wichtigste Standortvorteil ist.

• Beschäftigte und deren Angehörige
Allgemein haben sich, bedingt durch die stark gestiegenen Benzin- und Energiepreise, Fahrgastzahlen in den Zügen erhöht. Andere Bahnen haben ihre Prognosen weit übertroffen, da Familien vielfach auf den Zweitwagen verzichten konnten. Bald werden die Preise an unseren Tankstellen neue Höchststände über 2 Euro erreichen. Doch profitieren auch Arbeitnehmer und Auszubildende, die nun zu weiter entfernte Arbeitsstellen in Deggendorf/Plattling oder Landshut mit täglicher bequemer Zugfahrt in Betracht ziehen können.

• Bus- und Taxiunternehmen der Region
Derzeit fahren Busse an Werktagen nur vier Mal hin und her, sowie an Wochenenden das Anruf-Linientaxi ALT. Mit regelmäßigen Zügen würden mehr Busse zum Umsteigen in Viechtach und Teisnach benötigt. Besonders Gemeinden wie Bodenmais und Böbrach hätten einen großen Vorteil durch eine viel kürzere Verbindung Richtung Donau. Über Teisnach könnte man mindestens eine halbe Stunde schneller in Deggendorf oder Plattling sein als heute noch über Zwiesel. So werden mehr Reisende auf den ÖPNV umsteigen.

• Urlauber und Touristen
Die touristische Attraktivität der Region Bayerischer Wald hängt entscheidend von der Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ab. Für längere Urlaubsaufenthalte ebenso wie für einmalige Events und Konzerte. Anfragen von Gästen der Wanderbahn belegen dies. Wie früher setzen fortschrittliche Gemeinden wie Bodenmais wieder verstärkt auf die Bahn und organisieren Sonderzüge sogar selber.

Schüler und Studenten
Die Aufnahme des Betriebs der Außenstelle der Fachhochschule Deggendorf in Teisnach 2010 wurde vom Präsidenten Prof. Dr. Sperber sehr begrüßt. Die Studenten könnten so einfach zwischen den beiden Standorten hin und her pendeln. Erfahrungsgemäß bereitet diesem Personenkreis der letzte Kilometer zu Fuß oder mit dem Fahrrad keine Mühe. Der ansonsten deutlich zunehmende Pkw-Verkehr in Teisnach und Nachbarorten kann also vermieden bzw. deutlich reduziert werden. Die Beliebtheit der FH steigt.

Preisbewusste Familien
Nicht wenige Bürger nutzen heute Angebote der Bahn, wie z.B. das Bayernticket. Bereits für unschlagbare 7 Euro kann man so im Regionalverkehr durch ganz Bayern fahren. Auf dem Weg nach München oder Passau wäre die bisher extra zu bezahlende Anreise bis Viechtach also schon im Preis mit drin.

• Ältere Bürger und Behinderte
Die demografische Entwicklung immer mehr älterer Bürger erfordert ein leistungsfähiges Netz des ÖPNV auch “in der Fläche”. In Zukunft wird man öfter zum Arzt in die nächstgrößere Stadt fahren müssen. Aber womit, wenn man kein eigenes Auto mehr nutzen kann? Bahnanschluss ist daher eine wichtige soziale Frage, ein Gebot vorausschauender Politik und notwendig, um die Abwanderung in die Ballungsräume zu stoppen! Für Beschäftigte der neuen “Lebenshilfe” Werkstätte in Teisnach ist die Bahn ebenfalls eine Notwendigkeit.